Figuren Bemalung
Fahrzeugalterung
Feldgraue Wehrmachtsuniform
schwarzes Oberteil
Dreifarben Tarnuniform
Panzerbesatzung Uniformhose in schwarz

 
Hier werden Tips und Tricks zum Modellbau stehen. Ich hoffe sie werden Euch ein wenig dabei helfen und neu Ideen und Anregungen bringen.
Also klickt mal durch, vieleicht findet Ihr etwas neues.

Vor dem Malen:
Als Bausätze für Figuren verwende ich meistens Verlinden, Diotech, Hornet, Tamiya, Italeri oder Dragon.
Die Figuren baue ich meist nie so aus der Packung wie sie darin enthalten sind. Da kommt mal ein andere Kopf, dort mal ein andere Arm, Fuß oder eine andere Hand hin.
Dabei kann man durchaus die verschiedenen Kunstoffarten mischen, das stört keineswegs.
Verbunden werden dann die Einzelteile mit Sekundenkleber (Cyanacrylat). Verwendet hierfür am besten einen dünnflüssigen Sekundenkleber, da dieser wirklich sauber dahin fliest wo er hin soll und er macht keine hässliche Batzenbildung, wie der Dickflüssige Sekundenkleber.
Wenn Ihr keinen dünnflüssigen Kleber findet, empfehle ich den aus dem Dentalhandel.
Sorry wenn ich immer auf den Dentalhandel verweise, aber da gibt's meiner Meinung nach sehr guten Bastelbedarf . Was noch dazu kommt ich war mal Zahntechniker von Beruf darum der Ahng zu diesen Materialien.
Um die Figuren zu verspachteln, die ja aus verschiedensten Materialien zusammengebaut sind (Resine, Spritzgußkunststoff, Dentalkunststoff, Giesharz bei selbst gegossenen Teilen), nehme ich gerne zwei komponeten Autospachtel. Dieser verbindet die Teile zum einen noch einmal und läst sich später , nach dem trocken auch sauber bearbeiten.
Nun solltet Ihr Euch noch die passende Ausrüstung zu Eurer Figur, wie Feldflaschen, Klapspaten, Pistolen etc. heraus suchen, aber noch nicht an dieser befestigen.

Tipps zum Bemalen:
So nachdem die Figuren soweit verspachtelt und verschliffen sind, werden die Figuren noch von Schleifstaub befreit. Fliesender kaltes Wasser langt hierfür. Danach mit Spiritus abreiben
Damit auch die Fettschicht entfernt ist.
Jetzt lackiere ich die Figuren.
Eine möglich gute Basis ist, wenn man die Originalfarbe, die die Figur später haben soll, mit ein wenig Schwarz abdunkelt. Nur ganz dezent! Und die Figur nach dem Grundieren mit dem Originalfarbton trocken malt.
Das Ergebnis ist eine Uniform, die farblich genau "zwischen diesen beiden Tönen liegt". Vorteil dieser Methode ist, das die Vertiefungen und Falten schon abgedunkelt sind und nach dem Trockenmalen mit dem helleren Ton sehr schön herauskommen.

Nach Möglichkeit sollte man auf jeden Fall die Basis der Figur mit der Airbrush auftragen. Alles spätere kann mit Pinsel ausgeführt werden. Durch Grundieren mit der Airbrush erhält das ganze eine relativ Glatte und gleichmäßige Oberfläche.

Sollte man noch ein paar unschöne Stellen entdecken, kann man diese nochmal verspachtel uns verschleifen und wieder grundieren.

Was man auf jeden Fall vermeiden sollte:
- häufiges in die Hand nehmen
- mehrmaliges Bemalen und Übermalen
- Entfernen der Farbe mit reiner Verdünnung
- zu viel Herumschleifen
- mit zu "dicker" Farbe Arbeiten


Wie man unschwer sehen kann, sind die feinen Details an den Figuren (Falten, Knöpfe, Abzeichen usw.) sehr klein. Somit sind diese Stellen auch sehr empfindlich, das heißt, je mehr man daran arbeiten, desto mehr gehen diese Details verloren. Wenn man z.B. zu dicke Farbe verwendet, verschinden die Feinheiten sofort. Oder Wenn man sich eventuell vermalt hat, und versucht, die Farbe mit reiner Verdünnung zu entfernen, dann entfernt man die Details gleich mit! (Kunststoffabhängig).
Man sollte also "auf Anhieb" die Figur in der gewünschten Weise bemalen. Häufiges Überlackieren und Verändern mindert in den meisten Fällen die Qualität. Dennoch ist es kein Beinbruch eine misslungene Figur 1 bis 2 mal mit Lösung abzuwaschen. Ich hab das auch schon ein paar Mal machen müssen, stellt auch kein Problem dar wenn es nicht zu oft ist.
Alles was nach der Grundierung und dem Trockenmalen der Uniform jetzt noch bemalt werden muss, kann mit Pinseln durchgeführt werden. Wichtig dabei ist, das man die Farben ausreichend verdünnt! Bei zu dicker Farbe verschwinden sonst die Details unter einen Wulst von Farbe.
Ob es Sinn macht, die Zubehörteile wie z.B. Taschen, Rucksäcke usw. vor dem Grundieren anzukleben, oder separat zu Bemalen und erst später anzubringen muss jeder selber herausfinden.
So viel wie möglich von vornherein zusammenkleben!? Selbst wenn das zur Folge haben sollte, das dadurch Stellen an der Figur entstehen, die man später mit dem Pinsel gar nicht mehr erreichen kann! Denn wo man mit dem Pinsel nicht mehr hinkomme, kann ich auch meistens nicht mehr hingucken!










Wobei es auch Sinn macht die Ausrüstungsgegenstände einzeln zu bemalen und im nach hinein aufzukleben, da man so die Sachen einzeln besser und präziser altern kann, ohne dabei die Figur wieder zu verschmieren!
Zum Schluss kommt noch ein Finish aus stark verdünnter schwazer Farbe darauf. Dafür eignet sich am besten Wasserfarbe, da diese, die handelsüblichen Farben von Humbrol, Revel Tamyia, Italeri etc nicht angreift. Durch das dunkle washing werden die Falten und Schattierung noch zusätzlich hervorgehoben. Danch noch ein wenig mit Pastellkreide in verschieden ähnlichen Farben aufpinzeln und „fertig ist der Lack".
Noch kurz was zur Gesichterbemahlung, diese geht fast genauso von statten wie bei der ganzen Figur. Einfach die Fleischfarbe von Revel auftragen, dann nach einiger Trocknungszeit mit Maler Ölfarben in verschiedenen Rottönen und Brauntönen washen.
Danach ein Drybrushing mit aufgehellter Fleischfarbe. Wer Bartwuchs immitiren will, einfach einen Pinsel nehmen und verdünnte Schwarz oder Braun auftragen.
 
Übersicht